Fitness, Ausdauer, Kraft

Ein gesunder Körper wird durch viele Eigenschaften und Handlungen definiert. Neben einer gesunden Ernährung gehört die Fitness ebenfalls zu den wichtigen Elementen, um einen Körper gesund zu halten. Wer regelmäßig Sport treibt kann sich sicher sein, seinen Körper in einem guten und gesunden Grundzustand zu halten. Sport und insbesondere die Fitness haben aber noch ganz andere Nebeneffekte, den sie bringen Ausdauer und Kraft mit. Um Gesundheit zu erhalten ist die Fitness natürlich nicht zu übertreiben, denn der Mix macht es bekanntlich aus. Wer gerne die Zeit im Sommer oder in den kühleren Wintermonaten nutzen möchte, um dem Körper die nötige Ausdauer zur Verfügung zu stellen, kann durchaus zu verschiedenen Fitnessprogrammen greifen. Die Übungen sollten natürlich auf den Körper abgestimmt sein.

Fitness: Das große Gesamtkonzept

Fitness spiegelt sich im Gesamtkonzept wieder. Jeder Körper benötigt eine andere Art von Sport. Problemzonen am Körper lassen sich dank der richtigen Fitnessübungen schnell beseitigen und der Körper bekommt die Chance durchzuatmen. Fitness ist für jeden eine andere Art des Sports. Die einen lieben es zu Laufen, die anderen wiederum mögen es langsamer und nutzen die Trendsportarten Yoga und Zumba, um dem Körper die nötige Fitness zu bieten. Wer Fintesssportarten ausüben will, sollte immer dran denken die nötigen Sportbekleidungen zu tragen und den Körper ordentlich auf die neue Belastung vorzubereiten. Nutzen Sie deswegen vor dem Training diverse Dehnübungen, um Muskeln und Bänder auf die bevorstehende Anstrengung vorzubereiten. Wird diese Vorbereitung nicht genutzt, kann es schnell zu Zerrungen oder anderen Verletzungen kommen.

Ausdauer: Der Aufbau ist ganz einfach

Ausdauer baut sich normalerweise auf, wenn Sie die richtigen Sportarten nutzen. Grundlegend lässt sich sagen, dass jede Sportart eine gewisse Ausdauerfunktion mit sich bringt. Sei es nun das Spazieren gehen oder der Leistungssport. Doch um diese Sportarten entsprechen der Leistungssteigerung vornehmen zu können ist die Grundbasis die Ausdauer. Bedeute also, um Ausdauer zu bekommen, muss man Ausdauer erst einmal aufbauen. Wer wenig Ausdauer besitzt und nur wenig Sport treibt, der sollte mit geringen Belastungsübungen beginnen. Versuchen Sie täglich Spazieren zu gehen und sorgen Sie so für mehr Ausdauer. Wenn die Ausdauer entsprechend aufgebaut ist, können Sie beginnen diese gewonnen Ausdauer auf andere Bereich der sportlichen Betätigungen zu übertragen. Leistungssport sollte natürlich am Ende der Kette stehen. Denn erst wenn die Ausdauer entsprechend aufgebaut ist, kann der Leistungsport ohne Bedenken vorgenommen werden. Zum Schluss ein weiterer wichtiger Punkt, achten Sie auf Ihren Körper. Dieser zeigt schnell auf, wenn er an seine Leistungsgrenze kommt.

Kraft: Kraftsport nicht übertreiben

Um Kraft aufzubauen ist es wichtig die Muskeln zu stärken. Die Stärkung erfolgt nur durch Kraftaufwand, der wiederum die Muskeln beansprucht. Viele Sportinteressierte greifen zum Kraftsport und beginnen jeden Tag Gewichte zu stemmen. Doch diese Art der Übungen führt nicht zwangsläufig zur Umsetzung der Kraftgewinnung. Denn auch wenn Muskeln aufbaut werden, benötigen diese ausreichend Zeit um die Aufbaumaßnahmen abzuschließen. Deswegen ist beim Aufbau der Muskeln nicht die Menge an Übungen wichtig, sondern die Qualität. Sorgen Sie für einheitliche Übungen und legen Sie Pausen ein, damit sich Muskeln entsprechend aufbauen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*